Archiv für April 2019

16.05. – Mutig auf zur Revolution – Anarchistisches Kennenlerntreffen

Mutig sein – den eigenen Wunsch nach Veränderung nicht aufgeben

Immer größere und längere Waldbrände, Stürme, Fluten und Dürren. Allein die Nachrichten zum Klimawandel lassen unsere Zukunft katastrophal erscheinen. Hinzukommen wachsende Umweltzerstörung. Faschismus, Nationalismus und Armut. Politiker*innen, Regierungen und Staaten versprechen uns schon seit Jahrzehnten daran etwas zu ändern, doch sie tragen nur dazu bei es schlimmer zu machen. Sollen wir weiterhin für falsche Versprechungen von Kohlekommissionen und Wahlprogrammen unsere Zukunft aufgeben? Wünschst du dir eine Welt in der alle Menschen gleichwertig, selbstbestimmt und solidarisch zusammenleben? In der wir Verantwortung füreinander übernehmen und duselbst Entscheidungen triffst anstatt gehorsam sein zu müssen? Die Umsetzung dieser Ziele ist kein Utopie, sondern die Voraussetzung dafür, dass wir die Katastrophen unserer Welt bekämpfen können. Es ist deine Entscheidung, ob du weiterhin deine Wünsche und Ziele aufgibst und (immer verzweifelter) auf Autoritäten wartest, die dich erlösen oder mutig wirst und beginnst selbst zu handeln. (mehr…)

Anreise aus Bochum zur Anarchistischen 1. Mai-Demo in Dortmund

Wir organisieren einen öffentlichen Treffpunkt für die Anreise zur anarchistischen 1.Mai-Demo in Dortmund. Der Treffpunkt ist um 17.10 Uhr am Vorplatz des HBF Bochum (Innenstadtseite). Wir empfehlen allen, die Möglichkeit der organisierten Anreise zu nutzen, da es sein kann, dass Nazis aus Dortmund auf ihrer Heimreise aus Duisburg die gleiche Route benutzen.

26.04 – Vortrag: Für ein Ende der Gewalt – Die Polizei und Alternativen zu ihr

Die Ausgangsfrage ist: Was sind die Funktionen der Polizei? Wie unterstützen und schützen wir Sie durch unser alltägliches Handeln? Wie kann sogar Kritik an Polizeigewalt die Polizei noch stärken? Welche anarchistischen Widerstandsformen gegen die Polizei gibt/gab es?

Danach werden Alternativen zur vermeintlichen Konfliktlösung durch die Polizei vorgestellt. Fokus ist dabei wie wir so mit Konflikten umgehen, dass sich unserer Leben konkret verbessert und gleichzeitig dem Staat ein Stück Kontrolle entziehen. Eine Inspiration ist Community Accountability (Gemeinschaftliche Verantwortlichkeit). (mehr…)

Anarchistische 1.Mai-Demo: Klassenkampf statt Wahlspektakel

Wir unterstützen den folgenden Aufruf zur anarchistischen ersten 1.Mai-Demo in Dortmund und werden uns an dieser beteiligen. Die Demo startet um 18.00 Uhr im Westpark Nähe Möllerbrücke..Mehr zur Demo findet ihr hier. Zum Inhalt des Anrufes wollen wir noch ergänzen, dass für Parteien nicht nur kapitalistische Interessen wichtig sind, sondern auch ihren eigenen Machterhalt, staatliche und patriarchale Interessen. Außerdem ist jede Partei zumindest teilweise nationalistisch:

Klassenkampf statt Wahlspektakel – Heraus zum anarchistischen 1. Mai!

Wieder werden unsere Straßen mit hässlichen Plakaten verschandelt. Diesmal wollen sie uns keinen neuen Handyvertrag oder Fernseher andrehen. Nein, all diese aufdringlich grinsenden Gesichter werben dafür, unsere Stimme bei der Europawahl an sie zu verlieren. Wir haben nur eine Antwort für sie: Verschwindet alle miteinander! (mehr…)

30.04 – Vortrag: Jenseits von Staat, Kapitalismus und Patriarchat – Anarchismus eine Einführung

Einst die stärkste sozialistische Strömung, wurde der Anarchismus von Faschismus, Staatssozialismus und staatlicher Demokratie bis zum Ende der 1930er–Jahre fast vollständig ausgelöscht. Heute wehen die schwarzen Fahnen wieder in den Herzen vieler Menschen. Doch was ist Anarchismus überhaupt und worin unterscheidet er sich von allen anderen (europäischen) Theorien und Bewegungen der Gegenwart? Warum lehnen Anarchist*innen Kapitalismus und Staat ab? Und weshalb sind Herrschaft und Hierarchien die grundsätzliche Ursache vieler Probleme unserer Welt? Diese und weitere Fragen sollen im Vortrag beantwortet werden, denn nichts ist unrealistischer, als alles so zu belassen wie es ist, und andere Resultate zu erwarten.
In unseren privaten, finanziellen und emotionalen Kämpfen spiegeln sich globale Unruhen und Katastrophen wider. Wir könnten all unsere Zeit darauf verwenden, ein Feuer nach dem anderen zu löschen, aber sie haben alle die selbe Ursache. Stückweise zu reformieren wird nichts in Ordnung bringen: Wir müssen alles, entsprechend einer anderen Logik, überdenken. Der Vortrag findet am Dienstag, dem 30.04.2019 um 16.00 Uhr in Raum 04/620 in Gebäude GD statt. Er wird von der Schwarzen Ruhr-Uni im Rahmen der kritischen Einführungswochen des Sowi-FR angeboten. Wer nach dem Vortrag zur Revolutionären Vorabenddemo am Bochumer HBF will, wird dies zeitlich schaffen.