16.05.2018: Anarchistisches Kennenlerntreffen an der Ruhr-Uni

Auch dieses Mal gibt es wieder zwei Einladungen zu unserem Kennenlerntreffen.

Entschlossen in Richtung Revolution

Der Wunsch nach Veränderung

Würdest du dir ein anderes Zusammenleben wünschen, in dem du über dein Lernen, Lieben und Arbeiten entscheidest? Bist du für eine Welt, in der alle Menschen sich frei bewegen können? Träumst davon, dass du niemand Anderen gehorchen musst und alle Menschen gleichwertig sind? Angesichts des katastrophalen Kurses unserer Welt ist dies keine Utopie, sondern eine notwendige Veränderung, die sofort beginnen muss. Faschismus, Nationalismus, Klimawandel, Umweltzerstörung und Armut warten nicht und wie zahlreiche Klimakonferenzen und G-20-Gipfel gezeigt haben, werden die Probleme dieser Welt nicht von Politiker*innen oder Staaten beseitigt werden. Du entscheidest, ob du der utopischen Hoffnung anhängen willst Autoritäten würden unsere Probleme lösen oder selbst handelst, auch wenn das wie eine gewaltige Herausforderung erscheinen mag.

Soziale Revolution – Jetzt gemeinsam handeln

Doch du bist nicht allein. Wir wollen nicht länger warten und glauben, dass angesichts der Katastrophen, welche das bestehende System schafft, unsere Zukunft davon abhängt eine Alternative zu schaffen. Den Institutionen Kapitalismus, Staat, Universität und auch allem anderen, was auf Herrschaft beruht, möchten wir etwas komplett anderes entgegensetzen. Allgemein sind das Selbstbestimmung, freie Vereinbarung, Dezentralität, Solidarität und Gleichwertigkeit. Konkret bedeutet es, dass wir z.B. Bildungskurse organisieren, in denen wir selbst bestimmen was die Inhalte sind und voneinander und miteinander lernen, ohne den Zwang von Noten. Diese sollen auch helfen uns die Fähigkeiten anzueignen, die wir für die Organisation einer revolutionären Bewegung und eines selbstbestimmtes Lebens brauchen. Oder wir verteilen veganes Essen gegen Spende, um Kapitalismus und Klimawandel zu bekämpfen indem wir Solidarität und Ressourcenschonung vorleben.
Das wirkt wie vereinzeltes Handeln, aber wir sind Teil einer globalen Bewegung, die sich Anarchismus nennt. Anarchist*innen glauben, dass Macht über Andere immer korrumpiert und jede*r, die*der herrscht, gezwungen ist vor allem ihre*seine Macht zu erhalten, daher organisieren wir uns ohne Anführer*innen. Außerdem lehnen wir Parteien und die Beteiligung an Wahlen ab, denn auch die Hierarchien und Zwänge in Parlamenten und Parteien korrumpieren und verhindern freiheitliche Veränderungen. Wir wollen uns auch den Staat und seinen Zwangsapparat nicht zu eigen machen, denn zu Selbstbestimmung können Menschen nicht gezwungen werden. Falls du mit uns an einer revolutionären Änderung der Welt arbeiten willst, komm zum anarchistischen Kennlerntreffen an der Ruhr-Uni am Mittwoch, den 16.05.2018 um 18.00 Uhr vor der Cafeteria von Gebäude GB.

Kämpfe an die Uni tragen

Oft wirkt die Universität wie ein unpolitischer Raum, wo sich nicht viel ändern lässt und keine Perspektiven für emanzipatorische Politik bestehen. Auch kritische Menschen haben häufig kaum Ansatzpunkte, um hier aktiv ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen anstatt sich für ein zukünftiges Berufsleben zurichten zu lassen.
Daher laden wir als Schwarze Ruhr-Uni auch dieses Semester wieder zu einem anarchistischen Kennlerntreffen, wo wir unsere Gruppe vorstellen. Dort wollen wir Interessent*innen an antiautoritärer Politik die Möglichkeit bieten sich auszutauschen und kennenzulernen. Wir möchten Möglichkeiten erschließen, wie wir, im Alltag und an der Uni, Widerstand gegen die vielen Unterdrückungsformen, die uns überall umgeben, leisten können: Rassistische Hetze auf den Straßen und in den Parlamenten, die mörderischen Grenzregime auf aller Welt, tief in der Gesellschaft verankerter Sexismus und Queerfeindlichkeit, prekäre Lebenslagen von schlechtbezahlten und erwerbslosen Menschen….
Probleme gibt es also genug und auch die Uni bleibt hier keineswegs außen vor: Naturwissenschaften schaffen Wissen, Technik und Arbeitskräfte für Militär und Geheimdienste. Lehrämtler*innen müssen zwangsweise autoritäre und interessentötende Methoden lernen und anwenden. In den Geisteswissenschaften werden Herrschaftsmechanismen naturalisiert und legitimiert. Und die besten Arbeitsbedingungen bietet so eine Universität natürlich auch nicht. Daneben dann auch noch der ganze Stress mit Klausuren und Prüfungsleistungen, Studienverlaufsplänen und BaFöG… Doch auch Lernen geht besser, Wissenschaft kann kritisch sein und Arbeitskämpfe können auch hierher getragen werden.
Ihr seht: Es gibt viel zu tun und zu diskutieren. Wenn ihr also Lust auf kritische Auseinandersetzung und radikale Politik habt, kommt vorbei, tauscht euch aus, werdet aktiv; wir freuen uns auf euch.
Zeit: Mittwoch – 16.05.2018 – 18.00 Uhr
Ort: Vor der Cafeteria von Gebäude GB an der Ruhr-Uni

Radikale Bildungskurse Sommersemester 2018

Warum radikale Bildungskurse?

Wir wollen eine vollkommen andere Welt schaffen, in der jede*r über sich selbst bestimmt: Dafür braucht es aber bestimmtes Wissen und die Fähigkeit, sich dieses ohne Zwang anzueignen. Staatliche und kapitalistische Schulen, Universitäten und Ausbildungsstellen trainieren uns diese durch ihre Hierarchien, Vorgaben, Prüfungen und Noten ab. Anstatt dass wir ein Angebot erhalten aus dem wir frei wählen, geben uns Autoritäten wie das Bildungsministerium, Lehrer*innen und Dozent*innen vor, was wir lernen sollen.
Das hat auch die Funktion zu kontrollieren was wir lernen, so sind viele freiheitliche Inhalte wie z.B. Revolutionen und andere Erfolge der Geschichte in Vergessenheit geraten. Wenn wir aber eine Welt ohne Kapitalismus, Staat, Patriarchat und jede andere Herrschaftsform anstreben, müssen wir aus der Geschichte lernen und uns ganz praktisch die Fähigkeiten aneignen, die uns selbst über unsere Leben bestimmen lassen. Deshalb organisieren wir dieses Sommersemester Kurse zum selbstbestimmten Lernen. Diese sind offen für alle Menschen, ob sie an der Ruhr-Uni studieren oder nicht. Ein Auflistung der Kurse findet sich im Nachfolgenden. Falls euch ein Thema fehlt und ihr mithelfen wollt, etwas zu organisieren, dann meldet euch bei uns.

Lasst uns mit neugierigen Lernen beginnen und die Welt radikal umgestalten!

“Bin ich eigentlich Anarchist*in?”- Moderne Theorie(n) des Anarchismus

Der Anarchismus als Bewegung ist immer noch vielen unbekannt. Dabei befinden wir uns in einer Zeit, in der zahlreiche Menschen nach einer menschenfreundlichen Alternative zu unserer katastrophalen gesellschaftlichen Ordnung suchen. Falls ihr zu diesen Menschen gehört, ist unserer Kurs eine Möglichkeit für euch, um festzustellen, ob Anarchismus die passende Bewegung ist.
Der Kurs soll eine Einführung in die moderne(n) anarchistische(n) Theorie(n) bieten. Mögliche Fragen sind: Warum lehnen Anarchist*innen Kapitalismus, Staat, Patriarchat und jede Herrschaft ab? Was für Strategien hat der Anarchismus, um eine gleichwertige, solidarische und dezentrale Gesellschaft aufzubauen? Welche Welt- und Menschenbilder stehen hinter dem heutigen Anarchismus? Welche verschiedenen theoretischen Strömungen gibt es aktuell im Anarchismus? Was für andere Theorien haben den Anarchismus beeinflusst?
Weitere Themen können anarchistische Betrachtungen von verschiedenen Herrschaftsformen, Revolutionskonzepte oder Organisationsmodelle sein. Es können aber auch ganz andere Fragen gestellt werden, denn womit wir uns auseinandersetzen entscheiden wir gemeinsam zu Beginn des Kurses. Jenseits theoretischen Austausches können wir gemeinsam anarchistische Projekte im Ruhrgebiet wie z.B. das Black Pigeon in Dortmund besuchen.

Termin: Ab 15.05.2018 – Dienstags 18.00 Uhr
Ort: Caferteria von Gebäude NA (Ebene 02)
Kontakt: anarchistisches-bewusst-sein(at)riseup.net

Beziehungsanarchie – Wie Beziehungen gleichwertig gestalten?

In unserer Gesellschaft sind die meisten Beziehungen weder gleichwertig noch befriedigen sie die hinter ihnen stehenden Bedürfnisse. Unsere Leben sind geprägt von Einsamkeit, Unsicherheit und fehlender Solidarität. Anstatt füreinander da zu sein, stehen wir in Konkurrenz um Zuneigung, Vertrauen und Respekt. Dabei sind gerade diese Ressourcen, im Gegensatz zu materiellen Gütern, nahezu unbegrenzt. Wie können wir aus den Strukturen und Verhaltensweisen, die diese Probleme verursachen, ausbrechen?
Beziehungsanarchie beschreibt die Idee, dass Beziehungen gleichwertig und individuell vereinbart sein sollten. Beziehungsanarchie heißt nicht offene Beziehungen, auch wenn sie Monogamie kritisiert, und das Konzept beschränkt sich auch nicht nur auf “romantische” Beziehungen.
Bei dem Kurs wollen wir gemeinsam erforschen, wie wir unsere Beziehungen in diese Richtung verändern können. Mögliche Themen sind Konsens, Kennenlernen und Kommunikation von Bedürfnissen. Vielleicht auch Ängste, Sehnsüchte, Selbstbestimmtheit und Mut? Oder auch etwas völlig Anderes! Der Kurs ist ein Blockkurs: Wir bitten um Voranmeldungen. Schreibt uns auch, falls ihr Übernachtungsmöglichkeiten braucht.

Termin: 07.07-08.07.2018 ganztägig
Vorbereitungstreffen: 15.06.2018 – 19.00 Uhr
Ort: Black Pigeon (Dortmund)
Kontakt: schwarze-ruhr-uni(at)riseup.net

Herschaftssystem Bildung&Forschung – Wie Wissen anders weitergeben?

Lernen an Schulen und Universitäten ist geprägt von Konkurrenz, Hierarchien und Leistungsdruck. Mögliche Fragen sind: Wie wirkt sich dies auf die Menschen dort aus? Welche Rolle haben Schulen, Universitäten und Wissenschaft beim Erhalt von Staat, Kapitalismus und Patriarchat? Wie funktionieren diese Institutionen? Kann es eine anarchistische Wissenschaft geben?
Der Kurs soll eine Auseinandersetzung mit eigenen Unterdrückungserfahrungen durch staatliche Bildung&Erziehung bieten. Es geht auch darum zu reflektieren, wie wir durch unsere gesellschaftlichen Rollen Andere beherrschen und wie wir Wissen selbstorganisiert weitergeben können.
Der Kurs ist ein Blockkurs: Wir bitten um Voranmeldungen. Schreibt uns auch, falls ihr Übernachtungsmöglichkeiten braucht.

Termin: 28.-29.07.2018 ganztägig
Vorbereitungstreffen: 13.07.2018 – 19.00 Uhr
Ort: Black Pigeon (Dortmund)
Kontakt: schwarze-ruhr-uni(at)riseup.net

Informationen

Die Kurse sind komplett selbstorganisiert. Das heißt es gibt zwar eine Person, die sich überlegt hat was mögliche Inhalte sind, aber dies ist nur ein Input. Es gibt keinen festen Lehrplan. Am Anfang von jedem Kurs bzw. bei einem Vorbereitungstreffen oder auch später wird gemeinsam festgelegt, womit sich auseinandergesetzt wird. Wir geben keine Inhalte vor, sondern achten lediglich darauf, dass keine Ideen vorbereitet werden, die Herrschaft unterstützen.
Die Kurse finden, wenn sie keine Blockkurse sind, wöchentlich statt. Alle Kurse sind kostenfrei. Bei Blockkursen gibt es veganes Essen gegen Spende. Bei diesen bitten wir zur Planungssicherheit um verbindliche Anmeldungen. Name oder sonstige persönliche Angaben müsst ihr bei der Anmeldung nicht mitteilen. Bei Fragen schreibt bitte an den angegebenen Kontakt.

Orte

CAFETERIA IN NA (RUHR-UNI): Da wir formal keine Räume mehr an der Uni bekommen, unsere Aktivitäten sind der Uni-Verwaltung zu politisch, treffen wir uns vor der Cafeteria von Gebäude NA (Ebene 02).
PLAN DER RUHR-UNI HIER:
ruhr-uni-bochum.de/anreise
BLACK PIGEON: Anarchistisches Zentrum in Dortmund – Scharnhorstr. 50. Mehr auf blackpigeon.blogsport.eu
Solltet ihr einen Ort nicht finden, schreibt uns zeitnah.
Kontakt:
schwarze-ruhr-uni(at)riseup.net

23. April – Vortrag: Jenseits von Staat und Kapital – Anarchismus eine Einführung

Wenn du etwas Beliebiges verändern könntest, was wäre es? Würdest du für den Rest deines Lebens Urlaub machen? Dafür sorgen, dass fossile Brennstoffe aufhören Klimawandel zu verursachen? Dir ethisch vertretbare Banken und Politiker_innen wünschen? Jedenfalls wäre sicherlich nichts unrealistischer, als alles so zu belassen wie es ist, und andere Resultate zu erwarten.

In unseren privaten finanziellen und emotionalen Kämpfen spiegeln sich globale Unruhen und Katastrophen wider. Wir könnten all unsere Zeit darauf verwenden, ein Feuer nach dem anderen zu löschen, aber sie haben alle die selbe Ursache. Stückweise zu reformieren wird nichts in Ordnung bringen: Wir müssen alles, entsprechend einer anderen Logik, überdenken.

Der Vortrag soll auch Anlauf bieten für alle, die an einer anarchistischen Organisierung an der Ruhr-Uni Interesse haben.
Er wird von uns im Rahmen der Kritischen Einführungswoche organisiert. Mehr Infos zur Woche: kriwo.blogsport.de Bei gutem Wetter grillen wir danach noch (vegan).

23. April 2018 um 18.00 Uhr – Ruhr-Uni Bochum – Raum GB 03/42

Erinnerung/Anmeldung – Bildungskurs: Ein anarchistisches Zentrum gründen und organisieren

Wir möchten an unseren Bildungskurs Ein anarchistisches Zentrum gründen und organisieren erinnern und drauf hinweisen, dass sich interessierte Menschen bitte bis zum 24.02 anmelden (Anmeldung: schwarze-ruhr-uni(at)riseup.net) sollten. Hier die Beschreibung des Kurses:

Anarchistische Zentren sind eine Umsetzung lokaler Selbstorganisation und revolutionärer Arbeit. Sie sind Infrastruktur und Ort zum Erfahren gelebter Solidarität und Gleichwertigkeit. Doch wie gründet mensch ein anarchistisches Zentrum? Welche Dinge gilt es dabei zu beachten? Und wie geht es nach der Gründung weiter? Diese und weitere praxisorientierte Fragen wollen wir versuchen zu klären. Weil es unbedingt notwendiges Wissen in bestimmten Bereichen gibt, wird der Kurs stärker vorstruktriert sein, bringt aber trotzdem eure eigenen Fragen und Schwerpunkte mit. Der Kurs findet im anarchistischen Zentrum Black Pigeon in Dortmund statt, welches auch als Anschaungsungsort genutzt werden kann. Der Kurs ist ein Blockkurs: Wir bitten um Voranmeldungen. Schreibt uns auch, falls ihr Übernachtungsmöglichkeiten braucht.
Termin: 03.03.2018 ganztägig ab 10.00 Uhr
Ort: Black Pigeon (Dortmund)
Kontakt: schwarze-ruhr-uni(at)riseup.net

24.01.2018: Anarchistisches Kennenlerntreffen an der Ruhr-Uni

< Auch dieses Mal gibt es wieder zwei Einladungen zu unserem Kennenlerntreffen:

Entschlossen in Richtung Revolution

Der Wunsch nach Veränderung

Würdest du dir ein anderes Zusammenleben wünschen, in dem du über dein Lernen, Lieben und Arbeiten entscheidest? Bist du für eine Welt, in der alle Menschen sich frei bewegen können? Träumst davon, dass niemand anderen gehorchen muss und alle Menschen gleichwertig sind? Angesichts des katastrophalen Kurses unserer Welt ist dies keine Utopie, sondern eine notwendige Veränderung, die sofort beginnen muss. Faschismus, Nationalismus, Klimawandel, Umweltzerstörung und Armut warten nicht und wie zahlreiche Klimakonferenzen und G-20-Gipfel gezeigt haben, werden die Probleme dieser Welt nicht von Politiker*innen oder Staaten beseitigt werden. Du entscheidest, ob du der utopischen Hoffnung anhängen willst Autoritäten würden unsere Probleme lösen oder selbst handelst, auch wenn das wie eine gewaltige Herausforderung erscheinen mag.

Soziale Revolution – Jetzt gemeinsam handeln

Doch du bist nicht allein. Wir wollen nicht länger warten und glauben, dass angesichts der Katastrophen, welche das bestehende System schafft, unsere Zukunft davon abhängt eine Alternative zu schaffen. Den Institutionen Kapitalismus, Staat, Universität und auch allem anderen, was auf Herrschaft beruht, möchten wir etwas komplett anderes entgegensetzen. Allgemein sind das Selbstbestimmung, freie Vereinbarung, Dezentralität, Solidarität und Gleichwertigkeit. Konkret bedeutet es, dass wir z.B. Bildungskurse organisieren, in denen wir selbst bestimmen was die Inhalte sind und voneinander und miteinander lernen, ohne den Zwang von Noten. Diese sollen auch helfen uns die Fähigkeiten anzueignen, die wir für die Organisation einer revolutionären Bewegung und eines selbstbestimmtes Lebens brauchen. Oder wir verteilen veganes Essen gegen Spende, um Kapitalismus und Klimawandel zu bekämpfen indem wir Solidarität und Ressourcenschonung vorleben.
Das wirkt wie vereinzeltes Handeln, aber wir sind Teil einer globalen Bewegung, die sich Anarchismus nennt. Anarchist*innen glauben, dass Macht über Andere immer korrumpiert und jede*r, die*der herrscht, gezwungen ist vor allem ihre*seine Macht zu erhalten, daher organisieren wir uns ohne Anführer*innen. Außerdem lehnen wir Parteien und die Beteiligung an Wahlen ab, denn auch die Hierarchien und Zwänge in Parlamenten und Parteien korrumpieren und verhindern freiheitliche Veränderungen. Wir wollen uns auch den Staat und seinen Zwangsapparat nicht zu eigen machen, denn zu Selbstbestimmung können Menschen nicht gezwungen werden. Falls du mit uns an einer revolutionären Änderung der Welt arbeiten willst, komm zum anarchistischen Kennlerntreffen an der Ruhr-Uni am Mittwoch, den 24.01.2018 um 18.00 Uhr vor der Cafeteria von Gebäude GB.

Kämpfe an die Uni tragen

Oft wirkt die Universität wie ein unpolitischer Raum, wo sich nicht viel ändern lässt und keine Perspektiven für emanzipatorische Politik bestehen. Auch kritische Menschen haben häufig kaum Ansatzpunkte, um hier aktiv ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen anstatt sich für ein zukünftiges Berufsleben zurichten zu lassen.
Daher laden wir als Schwarze Ruhr-Uni auch dieses Semester wieder zu einem anarchistischen Kennlerntreffen, wo wir unsere Gruppe vorstellen. Dort wollen wir Interessent*innen an antiautoritärer Politik die Möglichkeit bieten sich auszutauschen und kennenzulernen. Wir möchten Möglichkeiten erschließen, wie wir, im Alltag und an der Uni, Widerstand gegen die vielen Unterdrückungsformen, die uns überall umgeben, leisten können: Rassistische Hetze auf den Straßen und in den Parlamenten, die mörderischen Grenzregime auf aller Welt, tief in der Gesellschaft verankerter Sexismus und Queerfeindlichkeit, prekäre Lebenslagen von schlechtbezahlten und erwerbslosen Menschen….
Probleme gibt es also genug und auch die Uni bleibt hier keineswegs außen vor: Naturwissenschaften schaffen Wissen, Technik und Arbeitskräfte für Militär und Geheimdienste. Lehrämtler*innen müssen zwangsweise autoritäre und interessentötende Methoden lernen und anwenden. In den Geisteswissenschaften werden Herrschaftsmechanismen naturalisiert und legitimiert. Und die besten Arbeitsbedingungen bietet so eine Universität natürlich auch nicht. Daneben dann auch noch der ganze Stress mit Klausuren und Prüfungsleistungen, Studienverlaufsplänen und BaFöG… Doch auch Lernen geht besser, Wissenschaft kann kritisch sein und Arbeitskämpfe können auch hierher getragen werden.
Ihr seht: Es gibt viel zu tun und zu diskutieren. Wenn ihr also Lust auf kritische Auseinandersetzung und radikale Politik habt, kommt vorbei, tauscht euch aus, werdet aktiv; wir freuen uns auf euch.
Zeit: Mittwoch – 24.01.2018 – 18.00 Uhr
Ort: Vor der Cafeteria von Gebäude GB an der Ruhr-Uni